UAE | BLOG

die gebetsbank vorm geldautomaten


(via schleckysilberstein)

« gehörgang »

peter weibels « gehörgang », 1970, installation, sound

hitler spricht normal

das ist endlich mal etwas, was ich im leben noch nie gehört habe.


in deutschland ist es natürlich unmöglich, nicht schreienden hitler zu hören. deswegen benutzt mal tor browser oder andere ass-hiding-methoden.
und hier ist noch ein bild von ihm :

(« maria mit jesuskind », adolf hitler, 1913)

vögel und motorrad

15.3.2017, 18:27:20
breitengrad 49,005 längegrad 8,3973
vögel
motorrad
fährt jetzt vorbei
auto langsam
links redet jemand
auto
hund
die kette
kinder
lautere vogel
hundebesitzer pfeift zu hund
kinderstimmen
auto
schnelles reden
fleugzeug – glissando nach unten
kinderwagen auf sandstrasse
fahrradpedale
krähen vorbeigeflogen
jogger, schlüsselgeräusch
tauben
noch jogger
er redet
sie schweigt
jemand macht auto
auf
packt was rein
zu
an
motorrad
zwei fahrräder gleichzeitig links und rechts
auch ein motorrad rechts dazu
ein kind singt

gegen boring

ich weiß es nicht. das nervt irgendwie. geht es nur mir so? ich habe ständig das gefühl, dass die meiste neue musik gar nicht so ernst ist, substanzlos und oberflächlich. die stücke, klar, wiederholen sich natürlich nicht so ganz, aber die sind fast alle boring. mir fehlt da fast immer was. klar, klänge mögen spektakulär sein, reicht aber irgendwie nicht.
 
oft bewundere ich die komponist_innen, weil ich sowas selbst einfach nicht machen kann: was für spektakuläre klänge! aber es ist mir nicht genug. aber beim publikum kommen die stücke irgendwie super an. i don‘t get it.
 
oder es gibt auch stücke, die einfach sehr unterhaltsam sind. witzig halt. reicht mir auch nicht. irgendwie nett gemeint, kompositorisch auch sehr virtuos, einfallsreich, auch – wie man so sagt – mu-si-ka-lisch – aber auch fehlt irgendwas. oder ich kann etwas auch „toll“ finden, aber es ist dann ein ganz anderes „toll“ als „TOLL“, wenn ich richtig begeistert bin.
 
ich will immer was krasses irgendwie. ich weiss es nicht. vielleicht so was wie hyper-diesseitigkeit. oder hyper-gehaltsästhetik, wenn man so denkt « krasse scheiße ! ». aber meistens denkt man so: « no surprises !».
 
und ich hab das gefühl, dass grade sehr viel rückgängig gemacht wird, was wir unter anderem der sogenannten 68er-generation zu verdanken sind: n.a. huber, nono. es gibt immer weniger avantgarde. entavantgardisierung. draußen ist rechte kacke, seximsmus, terror und man schiebt gläser auf den klaviersaiten.
 
okay. vielleicht ist es auch das einzige, was man da machen kann. who knows, who knows…
bleibt aber trotzdem boring.
 
neue musik soll doch ein riesieger klangforschungsprojekt sein und kein amüsantes spektakel.
 
ich weiß es nicht.

rickrolling in doom : mit einem lied töten

rickrolling-variante im computerspiel « doom », bei der man mit dem lied « never gonna give you up » die gegner tötet.


 
wikipedia :

seit spätestens mai 2007 existiert das internetphänomen des rickrolling. es ist ein scherz, bei dem in e-mails oder auf internetseiten ein link zu allem möglichen angepriesen wird. zum beispiel verkündet ein reißerischer text, einen star nackt zu sehen. der link führt dann aber zu einer eigenen webseite oder zu dem videoportal youtube, wo man das video von « never gonna give you up », teilweise mit dem hinweistext „you have been rickrolled“ (dt.: „du bist gerickrollt worden“) zu sehen bekommt.

für doom gibt es eine modifikation, bei der man eine waffe aufhebt und dann einen ghettoblaster in händen hält, welcher beim „feuern“ den hit spielt und dadurch die gegner tötet.

lawrence abu hamdan

music is rather boring. die eigentliche klangforschung wird immer mal öfter nicht von komponist_innen oder musiker_innen betrieben.
 
hier ist ein must-see vortrag von lawrance abu hamdan über politik des hörens :

bei der documenta14 in athen läuft grade ein projekt von ihm : « birdwatching » : eine beendrückende arbeit über das hören im gefängnis saydnaya, in dem menschen mit stille gefoltert werden : keinen einzigen klang dürfen sie produzieren. so wird jeder small sound zu einer gefahr : ein zeichen dafür, dass ein wächter kommt.
http://www.documenta14.de/de/calendar/16448/bird-watching

in 2016 lawrence abu hamdan worked with amnesty international and forensic architecture to produce an acoustic investigation into the syrian regime prison of sayndaya 25km north of damascus, where over 13,000 people have been executed since the protests in 2011 began. the prison is inaccessible to independent observers and monitors. the memory of those few who were released is the only resource available from which to learn of and document the violations taking place there. however, the capacity of detainees to see anything in saydnaya was highly restricted as mostly they were kept in darkness, blindfolded or made to cover their eyes. as a result, the prisoners developed an acute sensitivity to sound. abu hamdan worked with survivors’ earwitness testimony to help reconstruct the prison’s architecture and gain insight as to what is happening inside. since the investigations completion abu hamdan has been developing a growing body of evidence that pertains to the projects more fragile truths; works in which human memory, architecture, violence, and the processes of reconstruction are entangled and become irreducible to the language and urgency of human rights and advocacy.

saydnaya (the missing 19db) is the first of a series of articles of evidence produced by abu hamdan that pertain to the projects more fragile truths. the installation presented here is an automated scenography containing a sound work and a light box. the sound piece is played back in a darkened room from a dimly lit mixing desk/sound board on which the volume controls are motorized and autonomously move according to the voices one is hearing in the room. the light box documents the way in which the whisper of the inmates became 4 times quieter after the 2011 protests began; showing a decreasing sound level, from right to left, of a voice speaking at normal conversational volume, a voice demonstrating the level at which one could speak in saydnaya before 2011 and finally the level at which one could speak after the 2011 protests. the 19 decibel drop in the capacity to speak stands as testament to the transformation of saydnaya from a prison to a death camp. in these 19 decibels we can hear the disappearance of voice and the voice of the disappeared.


(danke, efi!)

alex f. müller : longing for disaster

eine sehr gelungene auseinandersetzung mit rechtspopulismus in einem musikstück. chapeau!
https://www.alexander-f-mueller.com/music-theatre
[ leider nicht einbettbar ]

it all began with the losers of capitalism… they have been breeded by a system that has sucked them dry to provide a tiny part of the society with “the paradise”. the surprising fact is, that an almost religious belief in this system tells those who are left behind that they still could live the american dream at any time – if you are playing by the rules and comsume courtesly what is meant to be good for you. luckily the companies do know what the average human being needs to achive happiness as he apparently doesn’t know himself anymore. this dreamland of satisfaction comes along with the excessive oversaturation of the senses and needs which is followed by an emotional emptiness that longs for being anaesthesised by drugs of all kind, antidepressants or the devotion to extremes. this implies the consume of heroic violence in cinemascope or the delectation of horror scenarios of boulevard newspaper frontpages.

the disillusion leads that far that people start glorifying the “good old days” which apparently have been so much better. doing so they ignore ungraspably the advantages of today’s liberality and beg(!!) for the constraint of their freedom of speech, privacy and safety. the prefer to become witnesses (and participants??) of rapid political turmoils instead of complicated and time consuming processes of legislation or highly complex diplomacy. it is expected that politicians implement the voter’s wishes straight away – just the way they have learned it from the fast pace of capitalism. who needs to long for that is replaced through the one with the most provocative voice. this one smarming over the “simple people” in the most vulgar and boldest way is in reality just a classic representative of the elite he is pretending to yell at. by ignoring this fact and following their herd instinct the people accept once more a patronization from above and can be shaped playfully light to a crowd which is based on the phenomenon of mobbing, the exclusion of “them”. but who are “they”? are they foreigners, muslims, refugees, homosexuals, women, disabled people, environment acitvists, vegans (et cetera ad absurdum)? in short: all terrorists! no matter what who is who – the strange is the evil!

the former victims of the dog-eat-dog capitalism incited by demagogues constitute themselves as the judges of minorities. this invites to flog random foreign appearing persons in the streets or burning down refugee homes…

it is obvious that those who became without prospects are willing to resort to violence and act according to “after me the deluge!” this refers not only to the super rich, whose last remaining goal is to hide their non stop growing wealth offshore in panama, but also to those suffering from existence threatening poverty, willing to give up their individuality and even more the violent sacrifice of their own lifes by supporting insane ideologies.

ideologie-5

internet des internets

« anything goes » doesn‘t go everywhere
die postmoderne gibt es jetzt nur im tor
internet des internets
man weiß nicht auf welche person man eine darknet-webseite beziehen soll, man weiß auch nicht, auf was man sie beziehen soll
alle kontexte und keiner gleichzeitig
man kann nicht mehr unterscheiden, ob es um eine planung eines terroranschlags geht oder um verspottung von is
kein koordinatensystem
alles ist einfach eine reihe von bits
auf der oberfläche des internets von spon, unter bedingungen der totalen überwachung, gibt es die postmoderne nicht bzw not anything goes
nur totale anonymität schafft postmoderne : so wird alles möglich

« older entries