UAE | BLOG

bundeswehr-werbung


 
ich habe mich neulich aufgeregt:

Sehr geehrte Bundeswehr,
auf dem Weg zur Bremer Uni (Ecke Kulenkampffallee und Hermann-Heinrich-Meier-Allee) ist mir die folgende Werbung von Ihnen aufgefallen, die ich äußerst in­ad­äquat finde:
https://drive.google.com/open?id=10qnCyo8x_v77iI2lgGyxxR-AAof35_QU
 
Ich bitte um Ihre Stellungnahme dazu.
 
Vielen Dank.
 
Mit freundlichen Grüßen,
Anton Vasilyev

da kamm sogar eine antwort:

Sehr geehrter Herr Vasilyev,

vielen Dank für Ihr Schreiben an das Bundesministerium der Verteidigung. Aufgrund der zahlreich eingehenden Anfragen können nicht alle Schreiben durch die Ministerin persönlich oder die verantwortlichen Stellen im Bundesministerium der Verteidigung sofort beantwortet werden. Hierfür bitten wir um Ihr Verständnis. Der Bereich Bürgerdialog im Zentrum Informationsarbeit Bundeswehr wurde gebeten, sich Ihres Anliegens anzunehmen und Ihnen zu antworten.
 
Mit den aktuellen Plakatwerbungen stellen wir konkrete Tätigkeiten bei der Bundeswehr in den Mittelpunkt. Neben den klassischen militärischen Begriffen wie #Kämpfen oder #Führen stehen vor allem fachliche Begriffe aus der IT, Technik oder Medizin im Mittelpunkt unserer Werbung. Denn wir haben nicht nur im militärischen Bereich bedarf, sondern brauchen vor allem qualifizierte Fachkräfte. Mit starken Bildern und äußerst prägnanten Headlines, versehen mit einem Hashtag, begegnen wir der jungen Zielgruppe und verbinden klassische Außenwerbung mit dem digitalen Bereich.
 
Da in diesen Wochen für über 700.000 junge Menschen in Deutschland das letzte Schuljahr beginnt, starten wir gerade jetzt diese Berufekampagne. Ziel ist es die vielfältigen Möglichkeiten in der Bundeswehr nach dem Schulabschluss zu zeigen.
 
Die von Ihnen aufgezeigte Konnotation zum Begriff “Führen” mag im zivilen Bereich gelegentlich vorkommen, wird aber neutral betrachtet kaum wahrgenommen. Zum Beispiel heißt die Fahrerlaubnis auch weiterhin Führerschein und dort wird diese Konnotation auch nicht in den Vordergrund gezogen. Letztendlich liegt es aber wie bei vielen Dingen an der Wahrnehmung der Einzelperson, darauf haben wir keinen Einfluss.
 
In der Hoffnung Ihnen weitergeholfen zu haben, verbleiben wir mit freundlichen Grüßen.
Im Auftrag
 
Team Bürgerdialog

carmina burana: misheard lyrics

(via olaf)

körperbewegungen aus musikaufnahmen

facebook arbeitet zur zeit an einer app, die anhand einer musikaufnahme die bewegungen beim musizieren modeliert:

This is the first time anyone has tried to predict body movement from music alone. It’s an interesting piece of AR research, and it could also have wide-ranging applications for music not only in gaming, but in the real world, too. If you wanted to learn a piece of piano music, for example, you could simply input the audio and then mimic the key movements of the avatar pianist — much more fun than those seventh grade lessons you were forced into.

(via engadget)

musik lindert schmerzen

Analyzing decades of data from more than 7,000 surgical patients, researchers have determined once and for all that music helps patients calm their anxiety before an operation and also reduces pain following the procedure.

“Besides individual music preference, specific features of the music intervention such as rhythm and harmony, and the use of specific instruments like string instruments, also seem important features in anxiety and pain reduction”, the authors wrote in the British Journal of Surgery. “Placebo effect cannot be ruled out as the studies relied on self‐reporting. It could be argued that a placebo effect is beneficial anyway, in this instance reducing anxiety and pain.”
 
(via boingboing)

nascar dubbed

(via habib)

russian slapping contest

wollen wir mal nicht wm2018 auf diese wunderbare art boykotieren?

(via the awesomer)
früher: kimchi slap

vinyl-stereo-boombox


 

(via kraftfuttermischwerk)

perfect music

empfehlenswert:

 

stravinsky’s orchestra hit

eine kleine doku über die gechichte von orchestra hit:

(via kottke)

epic classics

beethoven, tschaikowsky und prokofjew hanszimmerisiert:

 

(via boingboing)

« older entries