posts tagged ‘groys’

ADSIT: Helmut Lachenmann

Abwertung des stofflichen innovativen Tausches: Helmut Lachenmann in Moskau als Fotowand-zum-Kopf-durchstecken.
 
1005022_558355830908232_1460039291_n

1456785_558355524241596_492655494_n

1470411_558352684241880_1961863440_n

1488211_558354644241684_1382032165_n

1513296_558352437575238_596565340_n

1528758_558351834241965_1769736127_n

ADSIT: Niclas Thobaben: »cello-kamasutra«

Abwertung des stofflichen innovativen Tausches: Niclas Thobaben, “Cello-kamasutra”.
 

NZfM: Strategien für das Neue in der Neuen Musik

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Zeitschrift für Musik ist mein Text “Strategien für das Neue in der Neuen Musik” erschienen, mein Plädoyer gegen große Koalition von Max und Erika Mustermann.

Anton Wassiljew unternimmt den Versuch, die von Boris Groys entwickelten Ideen des innovativen Tausches auf den heutigen Materialstand der Neuen Musik anzuwenden, die Strategien fürs Generieren des Neuen in der Neuen Musik zu formulieren und die immer häufiger zum Vorschein kommenden konzeptuellen Taktiken des Komponierens als eine konsequente Tendenz aufzuzeigen. Dabei lassen sich drei Strategien unterscheiden, die mehr oder weniger das Readymade-Verfahren voraussetzen: Gegenüberstellung, Algorithmisierung und ein erweiterter Materialbegriff.

Außerdem ist das gesamte Heft sehr lesenswert.

über das neue #1

Das Neue ist unausweichlich, unvermeidlich, unverzichtbar. Es gibt keinen Weg, der aus dem Neuen führt, denn ein solcher Weg wäre auch neu. Es gibt keine Möglichkeit, die Regeln des Neuen zu brechen, denn ein solcher Bruch ist genau das, was die Regeln erfordern. Und in diesem Sinne ist die Forderung nach Innovation, wenn man will, die einzige Realität, die in der Kunst zum Ausdruck gebracht wird. Denn unter Realität versteht man das Unausweichliche, Unverfügbare, Unverzichtbare. Indem die Innovation unverzichtbar ist, ist sie Realität. Real sind also nicht die Sachen selbst, die hinter ihren kulturellen Beschreibungen und Darstellungen angeblich verborgen sind, so daß man zu ihnen vordringen oder in sie eindringen müßte, sondern real sind die Verhältnisse zwischen kulturellen Aktivitäten und Produkten – die Hierarchien und Werte, die unsere Kultur bestimmen. Das Streben nach dem Neuen manifestiert die Realität unsrer Kultur gerade dann, wenn es von allen ideologischen Motivierungen und Rechtfertigungen befreit wird und die Unterscheidung zwischen wahrer, authentischer Innovation und unwahrer, nichtauthentischer Innovation fallengelassen wird.

boris groys, »Über das Neue« (1992).

über das neue #2

…auch die Erkenntnis von Stagnation – sie wäre Fortschritt.

helmut lachenmann, »Fortschritt«? (Irrtum ausgeschlossen – nicht »Foxtrott«??)

über das neue #3

Die Innovation besteht nicht darin, daß etwas zum Vorschein kommt, was verborgen war, sondern darin, daß der Wert dessen, was man immer schone gesehen und gekannt hat, umgewertet wird.
<…>
Als Umwertung der Werte ist die Innovation eine ökonomische Operation. Die Forderung nach dem Neuen gehört somit in der Bereich der ökonomischen Zwänge, die das Leben der Gesellschaft insgesamt bestimmen.

boris groys, »Über das Neue« (1992).

über das neue #4

[…] die Strategie der Innovation, wie sie von Duchamp praktiziert wurde, ist universell und liegt jedem innovativen Gestus zugrunde […].

Boris Groys, »Über das Neue« (1992).

über das neue #5

[…] Die Innovation valorisiert gerade die Aspekte des profanen Raums, von denen sich dieser selbst im Zuge der Bildung gerne befreien würde, die er überwinden möchte und die besonders ungeliebte Zeichen seiner Profanität sind. Dadurch, daß sich das elitäre Bewusstsein dem Profanen zuwendet und aus den profansten Dingen neue, exklusive Moden macht, stellt es sein elitäres Werk in immer neuen Formen wieder her, weil es sich von der gebildeten Masse und ihren zivilisatorischen Normen ständig entfernt. Dies wird durch die Demokratisierung und Massenproduktion der valorisierten Kultur ebenfalls permanent in Frage gestellt. Während sich die Masse dem als kulturell wertvoll Anerkannten zuwendet und es damit entwertet, besteht die kulturökonomische Strategie darin, diese Entwertung der kulturellen Werte durch die Valorisierung des Wertlosen zu kompensieren. Daher ist die Valorisierung des Wertlosen gleichermaßen ein Zeichen der Demokratisierung der Kultur wie auch des Widerstandes gegen diese Demokratisierung.

Boris Groys, »Über das Neue« (1992).

über das neue #6

Kunstwerke oder theoretische Diskurse, die die Innovation ihrer Zeit nicht kennen oder nicht berücksichtigen, werden aus dem kulturellen Gedächtnis verdrängt sein und in den profanen Raum als Gegenstände der Massenkultur überwechseln, obwohl sie als kulturelle Werte erdacht wurden und sogar eine Zeitlang als solche funktioniert haben können. […] Im kulturellen Gedächtnis wird also nicht das aufbewahrt, was seine eigene Zeit transzendiert, nicht das, was das Universelle, Außerzeitliche, Ewige und Wahre repräsentiert, sondern das, was am radikalsten zeitgebunden ist: es ist in der Tat überflüssig das Ewige kulturell aufzubewahren.

Boris Groys, »Über das Neue« (1992).

Über das neue #6

Bei eingehender Betrachtung stellt sich jedoch heraus, daß Produktion selbst nur eine bestimmte Form des Verbrauchs ist, während die reine Kontemplation, d.h. der reine Verbrauch, neue Werte zu erzeugen vermag.
Der Grund dafür besteht hauptsächlich darin, daß nur dann, wenn neue Verbrauchsformen geschaffen werden, auch die Produktion entsteht, die diesen Verbrauch decken muß. Letzten Endes ist die innovative Praxis also nicht Produktion, Arbeit oder ästhetisches Gestalten, das als Fortsetzen der valorisierten Kultur zu verstehen ist, sondern der kontemplative Wandel in den Verbrauchsweisen, ein neuer Umgang mit den Dingen sowie ihre Auf- und Abwertung. […] Die Kommerzialisierung dieser Aufwertung schafft Moden, auf die als Reaktion ein neuer innovativer Tausch folgt, der dann wieder von der Kommerzialisierung abgelöst wird. Der kontemplative Umgang mit den Werten der Kultur, der ihre reine Konsumierung, Vernichtung, Verschwendung bedeutet, hat also auch in unserer produktionsorientierter Kultur immer noch seine Gültigkeit. Der tiefere Grund dafür ist sicherlich die ständige Bedrohung des Produktionsprozesses, die in den kontemplativen, kulturellen Formen beschworen wird. Das Profane ist […] eine nie versiegende Quelle der Angst vor der völligen Vernichtung der Kultur und aller ihrer Werte sowie der vollständigen Auslöschung aller kulturellen Hierarchien. Daher wird jede Kritik an der Kultur, auch die radikalste, von ihr selbst begrüßt und valorisiert, denn diese Kritik bleibt weiterhin innerkulturell. Es wurde längst festgestellt, daß die destruktivsten, dämonischsten, aggressivsten, negativsten und profanierendsten Texte der Kultur gern von ihr angenommen werden, während kein »positiver«, wohlmeinender, konformer Text echten Erfolg in ihr haben kann.

Boris Groys, »Über das Neue« (1992).